Feldspritzen – Traurig Landtechnik

Traurig Landtechnik Fabrikstr. 17, Wambach

Alle in Gebrauch befindlichen Pflanzenschutzgeräte müssen im Abstand von sechs Kalenderhalbjahren zur Gerätekontrolle. Termine unter Vorbehalt der weiteren Corona-Entwicklung. Anmeldung bitte telefonisch unter (08751) 84 52 – 0 Eine Durchführung

Forstkran – ATV Hallertau

ATV Hallertau Dietersdorf 37, Schweitenkirchen

Nach der Unfallverhütungsvorschrift (UVV ) und den Vorschriften für Sicherheit und Gesundheitsschutz der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften( VSG 3.1 § 18 – Krane) und der UVV Krane der Vorschriften der Gewerblichen Berufsgenossenschaften

Hopfenspritzen – Traurig Landtechnik

Traurig Landtechnik Fabrikstr. 17, Wambach

Alle in Gebrauch befindlichen Pflanzenschutzgeräte müssen im Abstand von sechs Kalenderhalbjahren zur Gerätekontrolle. Termine unter Vorbehalt der weiteren Corona-Entwicklung. Anmeldung bitte telefonisch unter (08751) 84 52 – 0 Eine Durchführung

Hopfenspritzen – ATV Hallertau

ATV Hallertau Dietersdorf 37, Schweitenkirchen

Alle in Gebrauch befindlichen Pflanzenschutzgeräte müssen im Abstand von sechs Kalenderhalbjahren zur Gerätekontrolle. Termine unter Vorbehalt der weiteren Corona-Entwicklung. Anmeldung bitte telefonisch unter (08751) 84 52 – 0 Eine Durchführung

Seilwinden – Traurig Landtechnik

Traurig Landtechnik Fabrikstr. 17, Wambach

Die Unfallverhütungsvorschrift VSG3.1 „Technische Arbeitsmittel“ §19 verlangt, dass Winden, Hub- und Zuggeräte einschließlich der Tragkonstruktion sowie der Seilböcke vor der ersten Inbetriebnahme und nach wesentlichen Änderungen vor der Wiederinbetriebnahme, jedoch

Forstkran – Traurig Landtechnik

Traurig Landtechnik Fabrikstr. 17, Wambach

Nach der Unfallverhütungsvorschrift (UVV ) und den Vorschriften für Sicherheit und Gesundheitsschutz der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften( VSG 3.1 § 18 – Krane) und der UVV Krane der Vorschriften der Gewerblichen Berufsgenossenschaften

Seilwinden – ATV Hallertau

ATV Hallertau Dietersdorf 37, Schweitenkirchen

Die Unfallverhütungsvorschrift VSG3.1 „Technische Arbeitsmittel“ §19 verlangt, dass Winden, Hub- und Zuggeräte einschließlich der Tragkonstruktion sowie der Seilböcke vor der ersten Inbetriebnahme und nach wesentlichen Änderungen vor der Wiederinbetriebnahme, jedoch